3. November 2020 Diskussion/Vortrag Die Militarisierung der EU und die Aufgaben der Friedenskräfte

Information

Veranstaltungsort

Online-Vortrag

Zeit

03.11.2020, 14:00 - 16:00 Uhr

Themenbereiche

Krieg / Frieden, Europa / EU, Online/Livestream

Zugeordnete Dateien

Online-Vortag mit: Sabine Lösing (Mitglied des Europäischen Parlaments 2009-19, Göttinger Friedensforum)

Der Vortrag wird ab 14:00 Uhr auf Facebook und YouTube online zu sehen sein:

Facebook: https://www.facebook.com/rosaluxNDS
YouTube: https://www.youtube.com/RosaLuxemburgStiftungNiedersachsen

Am 20. Oktober hat das Europäische Parlament dem PESCO Bericht zugestimmt, der eine Empfehlung an den Rat und den EU-Außenbeauftragten zur Umsetzung der sogenannten Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit (engl. Kürzel PESCO)  beinhaltet.
Diese ist das militärische Herz der EU Verteidigungsunion und der Bestrebungen die EU zu einer militärischen Supermacht zu machen.
Die Verfechter eines militarisierten Europas haben sich für die kommende Zeit viel vorgenommen. In dem Vortrag wird es einen kurzen Überblick über die bisherige Entwicklung der EU-Militärpolitik geben und die wichtigsten Bausteine dieser sich im Aufbau befindlichen sogenannten Verteidigungsunion- PESCO und den EU-Verteidigungsfonds, werden dargestellt.

Die Rosa-Luxemburg-Tage 2020 stehen unter dem Thema „Klimawandel – Handelskonflikte – Kriegsgefahr: Was tun gegen globale Krisen und für den Weltfrieden?“ Damit wollen wir in Zeiten von globalen Krisen, forcierter militärischer Aufrüstung und eines drohenden neuen Kalten Kriegs daran erinnern, dass ohne Frieden alles nichts ist.

Inhaltliche Schwerpunkte sind deshalb:

  • die Gefahren, die sich aus der Aufrüstung und der sich immer deutlicher abzeichnenden Konfrontation zwischen dem „Westen“ (USA, NATO, EU) sowie Russland und China ergeben
  • der Zusammenhang zwischen ökologischer Globalkrise und wachsender Kriegsgefahr
  • die Notwendigkeit von Abrüstung bzw. Rüstungskontrollmaßnahmen sowie die Möglichkeiten einer Friedens- und Entspannungspolitik statt der Logik von Aufrüstung und politisch-militärischer Konfrontation.

Das Programm besteht, bis auf die einleitende Filmveranstaltung im Sprengel-Kino, aus einer Reihe von Online-Vorträgen in verschiedenen Formaten sowie einer abschließenden Online-Podiumsdiskussion, die live verfolgt werden kann.

In Kooperation mit dem Bildungswerk ver.di Niedersachsen, Fridays for Future Hannover, Projekt moderner Sozialismus Hannover, Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Hannover, Friedensbüro Hannover

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen

Telefon: (0511) 2790934