22. März 2024 Diskussion/Vortrag Kriminalisierung von "People on the Move"

Kollektiver Widerstand gegen kollektive Gewalt und Unterdrückung

Information

Veranstaltungsort

UJZ Korn
Kornstr. 28-30
30167 Hannover

Zeit

22.03.2024, 18:00 - 20:00 Uhr

Themenbereiche

Migration / Flucht

Zugeordnete Dateien

Am 14. Juni 2023 sank das Boot "Adriana" mit etwa 750 Migrant*innen auf dem Weg von Libyen nach Italien in internationalen Gewässern vor dem Hafen von Pylos (Griechenland). Hunderte von Menschen ertranken unter den Augen der griechischen Küstenwache. Neun der nur 104 Überlebenden wurden umgehend verhaftet. Sie werden der Beihilfe zur unerlaubten Einreise (d.h. als Schleuser), der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung und der Verursachung des Schiffbruchs beschuldigt.

Mit extrem langen Haftstrafen aufgrund willkürlicher Verhaftungen und Prozesse sind Menschen auf der Flucht, die Beihilfe zur unerlaubten Migration beschuldigt werden, eine zentrale Zielscheibe der brutalen Gewalt des Grenzregimes. Laut einer aktuellen Studie befinden sich derzeit mehr als 2000 Migranten in griechischen Gefängnissen, die als Schleuser beschuldigt oder verurteilt wurden.

Die Kampagne "You can't evict solidarity" wird Einblicke in die #Pylos9 Kampagne geben und die Solidaritätsstrukturen gegen die systematische Kriminalisierung von Migrant*innen in Griechenland vorstellen.
Eine Veranstaltung von Rote Hilfe OG Hannover und Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen.

Anmerkung zur Barrierefreiheit:
Die Veranstaltungsräume im Erdgeschoss sind mit Rollstuhl erreichbar und es gibt sowohl im EG als auch im ersten Stock eine Rollstuhl-geeignete Toilette.

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen

Telefon: (0511) 2790934