11. Februar 2023 Tagung/Konferenz 26. Antifaschistische Sozialkonferenz

Solidarische Perspektive gegen Rechts

Information

Veranstaltungsort

Kulturzentrum Pavillon
Lister Meile 4
30161 Hannover

Zeit

11.02.2023, 11:00 - 16:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Erinnerungspolitik / Antifaschismus, Arbeit / Gewerkschaften, Neonazismus / Rassismus, Soziale Bewegungen / Organisierung, Kapitalismusanalyse, Wirtschafts- / Sozialpolitik

Zugeordnete Dateien

Wir leben in Zeiten vielfältiger Krisen. Corona, Kriege und Klimakatastrophe bilden den Hintergrund zu Themen wie Inflation, Energiekrise und drohende Armut, die Menschen in ihrem Alltag zusätzlich verunsichern. Auf der Suche nach Antworten und Wegen aus der eigenen Ohnmacht verstärken sich vorhandene rechte Tendenzen und „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“.
Ressentiments gegen Arme, Rassismus, Antisemitismus und die Verachtung von Frauen und queeren Personen sind im Alltag deutlich spürbar. Sie äußern sich in einem gesellschaftlichen Klima der Gereiztheit und des Gegeneinanders, in tätlichen Angriffen auf Personen und Gedenkstätten, rechten Äußerungen in den Sozialen Medien, wie auch lautstark im öffentlichen Raum. Auch in Wahlen schlagen sie sich nieder, wie zum Beispiel in der niedersächsischen Landtagswahl im Oktober 2022, in der die AfD ihren Stimmenanteil verdoppelt hat.
Bei der 26. Antifaschistischen Sozialkonferenz beschäftigen wir uns vor diesem Hintergrund vertiefend mit der Analyse der gegenwärtigen Situation. Wir betrachten, wie die Rechte derzeit aufgestellt ist, welche Netzwerken entstanden sind und welche Strategien wie verfolgt werden. Wir wollen verstehen, warum sich viele Menschen in Krisen nach rechts wenden und wie solidarische Perspektiven eröffnet und gestärkt werden können.
Wir freuen uns darauf, mit all denen, die wie wir eine gerechte, offene und demokratische Gesellschaft erreichen wollen, solidarische Perspektiven auszuloten.

SAMSTAG, 11.02.2023 | 11:00 – 16:00 Uhr

Vortrag / Diskussion

Kulturkampf von rechts und wie wir uns dagegen wehren können
Natascha Strobl, Sozialwissenschaftlerin
In Zeiten von Krisen intensiviert die extreme Rechte ihre Strategie des Kulturkampfs. Lügen, Verdrehungen und Halbwahrheiten machen es in einer permanenten Emotionalisierung schwierig, zu unterscheiden, was wahr und was falsch, was relevant und was irrelevant ist. Neu ist, dass der Kulturkampf weit bis in konservative Kreise reicht. Wie er funktioniert und wie man sich dagegen wehren kann, ergründen wir in diesem Vortrag.


Workshops

Thema: Aktiv im Betrieb / im Alltag gegen Rechts
mit Björn Schneider, IGM und Imke Hennemann-Kreikenbohm, DGB

Workshop II
Thema: AfD im niedersächsischen Landtag
mit N.N.


Anmeldung: Für die 26. Antifaschistische Sozialkonferenz bitten wir um verbindliche Anmeldung bis zum 03. Februar Bei der Anmeldung bitte die Wahl der Arbeitsgruppe zwecks Raumaufteilung angeben. Per E-Mail: hannover@aul-nds.de. Per Telefon 0511 121050. Internet: www.aul-nds.de

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei

Hinweis: Bitte informiert Euch vorab über die momentanen Coronaregelungen. Derzeit gilt Maskenpflicht im Kulturzentrum Pavillon. Bitte informiert Euch vorab.
Die aktuellen Verordnungen zum Infektionsschutz des Landes Niedersachsen sowie die im Kulturzentrum Pavillon geltenden Regularien werden der Veranstaltung zugrunde gelegt.
Wir freuen uns, wenn Ihr frisch negativ getestet zur Veranstaltung kommt.

Vor neunzig Jahren am 30. Januar 1933 wurde in Deutschland die politische Macht an die Nationalssozialisten übergeben. Aus Anlass des Jahrestages und des Jahrestages der Befreiung des KZ Auschwitz durch die Armee der Sowjetunion am 27. Januar 1945 findet jährlich die Antifaschistische Sozialkonferenz statt.

Wir laden ein: Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Mitte, Bildungswerk ver.di Niedersachsen, Geschichtswerkstatt e. V., DGB-Region Niedersachsen-Mitte, DGB Jugend Hannover, GEW Kreisverband Hannover, IG Metall Hannover, Pavillon Kulturzentrum, Hannover, Projekt moderner Sozialismus Hannover e.V., Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen e.V., ver.di Bezirk Hannover-Heide-Weser, ver.di Jugend Bezirk Hannover-Heide-Weser, VVN Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Hannover

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen

Telefon: (0511) 2790934