5. November 2020 Diskussion/Vortrag Drohnenkriege – Kriege der Zukunft?

Abrüstung – das Gebot der Stunde

Information

Veranstaltungsort

Online-Vortrag

Zeit

05.11.2020, 14:00 - 16:00 Uhr

Themenbereiche

Krieg / Frieden, Online/Livestream

Zugeordnete Dateien

Online-Vortrag mit: Pascal Luig (Wissenschaftlicher Mitarbeiter MdB Alexander Neu, Weltnetz-TV)

Der US-Militärstützpunkt Ramstein bei Kaiserslautern ist die größte Militärbasis außerhalb der USA und das zentrale Drehkreuz für die Vorbereitung und Durchführung völkerrechtswidriger Angriffskriege und Drohneneinsätze, u.a. im Irak, Afghanistan, Pakistan, Jemen und Syrien. Die Air Base Ramstein beherbergt die Satelliten-Relaisstation, über die alle Signale der US-Drohneneinsätze im Nahen Osten laufen – ohne die Militärbasis wäre der US-Drohnenkrieg nicht möglich. Von Ramstein aus wird Krieg kommandiert, organisiert und durchgeführt. Von dort geht Tag für Tag Krieg von deutschem Boden aus, was gegen Grundgesetz und Völkerrecht verstößt.

Deutschland macht sich dadurch schon jetzt zum Mittäter im Drohnenkrieg an dem sich immer mehr Länder beteiligen. Die Bundeswehr soll nun ebenfalls mit Kampfdrohnen ausgestattet werden. Mitten in der Corona-Krise hat das Bundesverteidigungsministerium eine neue Initiative zur Einführung von Kampfdrohnen gestartet. Damit würde Deutschland in einen Rüstungswettlauf einsteigen, dessen Konsequenzen nicht absehbar sind. Die Drohnenkriege der Zukunft könnten von teil- oder vollautomatisiert tödlichen Waffensystemen geführt werden. Immer schnellere Reaktionszeiten zwingen gegnerische Kräfte, in immer kürzeren Intervallen zu reagieren. Ein Wettrüsten, wer über die automatischere Waffe verfügt, ist damit unausweichlich. Dem wird sich auch die Bundeswehr nicht entziehen können.



Die Rosa-Luxemburg-Tage 2020 stehen unter dem Thema "Klimawandel – Handelskonflikte – Kriegsgefahr: Was tun gegen globale Krisen und für den Weltfrieden?"
Damit wollen wir in Zeiten von globalen Krisen, forcierter militärischer Aufrüstung und eines drohenden neuen Kalten Kriegs daran erinnern, dass ohne Frieden alles nichts ist.
Inhaltliche Schwerpunkte sind deshalb

  • die Gefahren, die sich aus der Aufrüstung und der sich immer deutlicher abzeichnenden Konfrontation zwischen dem "Westen" (USA, NATO, EU) sowie Russland und China ergeben
  • der Zusammenhang zwischen ökologischer Globalkrise und wachsender Kriegsgefahr
  • <DER Zusammenhang zwischen ökologischer Globalkrise und wachsender Kriegsgefahr<\li>die Notwendigkeit von Abrüstung bzw. Rüstungskontrollmaßnahmen sowie die Möglichkeiten einer Friedens- und Entspannungspolitik statt der Logik von Aufrüstung und politisch-militärischer Konfrontation.


Das Programm besteht, bis auf die einleitende Filmveranstaltung im Sprengel-Kino, aus einer Reihe von Online-Vorträgen in verschiedenen Formaten sowie einer abschließenden Online-Podiumsdiskussion, die live verfolgt werden kann.
Die Zugangsdaten zu den Veranstaltungen finden sich auf der Homepage der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen unter www.nds.rosalux.de

Eine Veranstaltungsreihe von Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen und Bildungswerk ver.di in Kooperation mit dem Bildungswerk ver.di Niedersachsen, Fridays for Future Hannover, Projekt moderner Sozialismus Hannover, Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Hannover, Friedensbüro Hannover

Die Zugangsdaten zu den Veranstaltungen werden hier in Kürze bereitgestellt

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen

Telefon: (0511) 2790934