17. September 2020 Diskussion/Vortrag Umwelt- und Naturschutz von Rechts

Digitale Projektwoche für eine solidarische Gesellschaft

Information

Veranstaltungsort

Online

Zeit

17.09.2020, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Erinnerungspolitik / Antifaschismus, Neonazismus / Rassismus, Sozialökologischer Umbau

Zugeordnete Dateien

Der Workshop führt allgemein in das Themenfeld ein. Die Teilnehmer*innen werden sensibilisiert für die historischen und die aktuellen Verknüpfungen des deutschen Natur- und Umweltschutzes mit extrem rechten Ideologien. Wir schauen uns an, inwiefern Naturschutz im deutschen Kontext immer auch zutiefst konservativ und traditionell geprägt war und mit welchen menschenfeindlichen Ideologien beispielsweise in der NS-Zeit Naturschutz betrieben wurde. Auch schauen wir auf die Gegenwart und betrachten beispielhaft das Engagement (neu)rechter Akteur*innen für Natur- und Umweltschutz. Hier geht es darum, rechte Strategien zu verstehen und zu entlarven. Wir fragen zum Beispiel, warum sich Rechte mit dem Hambacher Forst solidarisieren, selbstgemachtes Bärlauchpesto gut für Deutsche sein soll und warum besonders ältere, rechte Männer es nicht mögen, wenn junge Menschen gegen den Klimwandel auf die Straße gehen.

Und wenn wir nach alle dem noch Zeit und Energie haben, widmen wir uns konkreten Fallbeispielen, um gemeinsam mögliche Handlungsoptionen zu diskutieren.

Referent*in:
Pirkko Bell ist Referent*in der Fachstelle FARN -Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz. Pirkko sensibilisiert, berät und ermutigt rund um die Themen extreme Rechte (im ländlichen Raum) und Gegenstrategien.

Die Veranstaltung findet via Webex-Meeting statt. Zugangslink hier: https://verdibezirksuedostniedersachsen.my.webex.com/verdibezirksuedostniedersachsen.my/j.php?MTID=m3d544887c524b15a79124a251610b8b0

Meeting-Kennnummer (Zugriffscode): 163 860 6815
Meeting Passwort: 3YMea2zhrf5 (39632294 über Telefon- und Videosysteme)

Die Veranstaltung wird  organisiert von der Naturfreundejugend Niedersachsen und findet in der Reihe "Digitale Projektwoche für eine solidarische Gesellschaft" statt.

Die Reihe wird organisiert von der Rosal-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen, der ver.di-Jugend Braunschweig und Göttingen, der DGB Jugend Braunschweig und Göttingen und findet in Zusammenarbeit mit SJD-Die Falken/KV Braunschweig, der Basisdemokratischen Linken Göttingen, der Naturfreundejugend Niedersachsen, der GHG Göttingen sowie dem Asta der Universität Göttingen statt.


 

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen

Telefon: (0511) 2790934