Dokumentation Umkämpfte Erinnerung in Deutschland und Europa

Am Vorabend des 08. Mai sprachen wir mit Anika Taschke (Referentin für Zeitgeschichte und historisch-biographisches Lernen, RLS) und Martin Schirdewan (Ko-Fraktionsvorsitzender der GUE/NGL im EP) über nationale und europäische Erinnerungspolitiken, das Erstarken der Rechten in Europa und über antifaschistische Interventionen.

Information

Zeit

07.05.2020

Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Krieg in Europa mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht. Lange Zeit war der Umgang mit dem Ereignis in der deutschen Erinnerungspolitik umstritten. 75 Jahre später erinnern Gedenkstätten und Initiativen an die Verbrechen der Nazis sowie die Befreiung durch die alliierten Siegermächte. Diese Entwicklung wird auch aus dem Ausland positiv bewertet. Schon sehen manche in Deutschland den neuen „Erinnerungsweltmeister“.

Der Umgang mit den historischen Ereignissen ist in Europa allerdings alles andere als einheitlich. Während einige Länder um einen gemeinsamen, positiv verbindenden Umgang mit der europäischen Geschichte bemüht sind, sind es heute vor allem mittel- und osteuropäische Staaten, die sich für eine andere Interpretation der Geschichte starkmachen. Das Gedenken wird politisiert und zur eigenen Legitimation herangezogen. Nicht selten überwiegen nationalhistorische Narrative, die Erinnerungspolitik zunehmend zu einem Kampffeld machen.

Wir haben uns an diesem Abend damit beschäftigt, welche Merkmale nationale Erinnerungspolitiken heute kennzeichnen und wo Unterschiede festzustellen sind; welche Narrative wo hegemonial sind und welche politischen Interessen sich ggf. damit verbinden. Wir haben zudem diskutiert, welche Herausforderungen mit dem europaweiten Erstarken extrem rechter Parteien einhergehen, die gezielt Einfluss auf erinnerungspolitische Diskurse nehmen wollen oder dies bereits erreicht haben.

Wir sprachen mit:

- Anika Taschke (Referentin für Zeitgeschichte und historisch-biographisches Lernen, Rosa-Luxemburg-Stiftung)

- Martin Schirdewan (Ko-Fraktionsvorsitzender der Linken (GUE/NGL) im Europäischen Parlament)