13. Dezember 2018 Film Experimental- und Avantgardefilme von Frauen

80er Jahre – Filme von Frauen.

Information

Veranstaltungsort

Kino im Sprengel
Klaus-Müller-Kilian-Weg 1 (ehemals Schaufelderstr. 33)
30167 Hannover

Zeit

13.12.2018, 20:30 - 23:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Geschlechterverhältnisse, Kunst / Performance

Zugeordnete Dateien

Präsentiert von Annette Brauerhoch in Anwesenheit von Hille Köhne

Ein kleines, sehr spezielles Filmarchiv befindet sich am Institut für Medienwissenschaftender Universität Paderborn. Annette Brauerhoch hat dort seit 2004 16mm-Kopien bundesdeutscherAvantgarde- und Experimentalfilme von Filmemacherinnen angekauft. Der Schwerpunkt der Sammlung, die für Lehr- und Forschungszwecke zur Verfügung steht, liegt in den 1980er Jahren, die für das experimentelle Filmschaffen in der BRD besonders produktiv waren und die vor allem einen „Aufbruch“ der Frauen mit sich brachten. Im ästhetischen Experiment suchten Filmemacherinnen die Auseinandersetzung mit einer patriarchal geprägten Filmsprache, mit weiblicher Sexualität und Subjektivität, Innen- undAußenräumen, Geschichte, Macht und Ideologie. Auch die haptischen Qualitäten der Materialbearbeitung spielen in vielen Arbeiten eine wichtige Rolle. Die Paderborner Filmsammlung enthält herausragende Arbeiten, von denen einige ansonsten kaum noch zugänglich sind. Die am heutigen Abend präsentierten Arbeiten berühren auf sehr unterschiedliche Weise die oben angesprochenen Themen.

Destruktion des Männlichkeitsbildes:
KOOL KILLER - Pola Reuth 1981, 5 Min.,16mm – Der Film karikiert den Schönheits- und Körperkult am Beispiel eines sportlich trainiertenMannes auf dem Fünfmeterbrett.
NEGATIVE MAN - Cathy Joritz 1985, 2 Min.,16mm – Ein humorvoller und respektloser Rachefilm in Form eines visuellen Kommentars.

Weibliche Sexualität:
BETWEEN - Claudia Schillinger 1989, 10 Min., 16mm –„Between“ ist ein Versuch sexuelle Phantasien zu zeigen und ihnen eine spezifischefilmische Form zu geben. 
WENN DER HAARWUCHS LÄSTIG WIRD - AnjaTelscher 1987, 6 Min., 16mm - „Ausgelöst wird dieser unerwünschte Haarwuchs durch männliche Sexualhormone, Androgene, die in geringen Mengen auch im Körper jeder gesunden Frau vorkommen.“
ONE PUSSY SHOW - Anja Czioska 1998, 6 Min.,16mm - Die Filmemacherin präsentiert sich als nacktes und angezogenes Filmwesen, das sich verschiedene Outfits verpasst, tanzt und Spaß hat.
KUGELKOPF - Mara Mattuschka 1985, 6 Min., 16mm - Der Film ist vom Kugelkopf der Schreibmaschine inspiriert. Statt Tinte Blut.

Materialität:
POLSTERMÖBEL IM GRÜNEN - Christine Noll Brinckmann 1984, 7 Min., 16mm - Eine farbenreiche und haptisch gestaltete Komposition mit weggeworfenem Hausrat.
UND SIE, SIE LIEBTE RAUBTIERE – TRITT AUCHIN DEN GARTEN - Hille Köhne 1987, 7,5 Min., 16mm –Autobiographisches Material, filmisch in Bewegung gesetzt.

Familiengeschichte:
FAMILIENGRUFT – EIN LIEBESGEDICHT AN MEINEMUTTER - Maria Lang 1981/82, 12:00 - Die Filmemacherin geht widersprüchlichen Erfahrungen nach, Untergründigem, das Familien zusammenhält und trennt und meist unausgesprochen bleibt.Gesamtlänge des Programms 81 Min.

In Kooperation mit dem Kino im Sprengel

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen

Telefon: (0511) 2790934