31. März 2017 Workshop "Du siehst müde aus…"

Mutterschaft und Sorgearbeit in Zeiten von zunehmender Verunsicherung

Information

Veranstaltungsort

Stadtteilleben Linden e.V.
Fröbelstraße 5
30451 Hannover

Zeit

31.03.2017, 15:30 - 18:30 Uhr

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe, Staat / Demokratie

Zugeordnete Dateien

"Du siehst müde aus…"

Wie sieht meine berufliche Zukunft aus? Schafft mein Kind es, in die nächste Klasse versetzt zu werden? Werde ich später eine Rente haben, von der ich leben kann? Bin ich eine gute Mutter? Kann ich streiken, wenn es mein Beruf ist, sich um Menschen zu kümmern?

Sorgearbeit bezeichnet alle bezahlten und unbezahlten Tätigkeiten, die das menschliche Leben und Überleben betreffen und überhaupt ermöglichen, z.B. pflegen, erziehen, ver- oder umsorgen, betreuen und beaufsichtigen von anderen Menschen.

Sorgearbeit im Allgemeinen und Mutterschaft im Besonderen sind in unserer Gesellschaft mit vielfältigen Erwartungen verknüpft. Gleichzeitig wirken die Bedingungen für Arbeit und Leben für viele Menschen zunehmend verunsichernd.

In diesem Workshop soll es Raum für den Austausch über unsere unterschiedlichen Erfahrungswelten als Mütter und (beruflich) Sorgearbeit Leistende geben. Wir möchten zum einen die besonderen Bedingungen von Mutterschaft ausleuchten und zum anderen, über die Auseinandersetzung mit Mutterschaft, Verunsicherung in der Sorgearbeit im Allgemeinen thematisieren. Außerdem sollen mögliche gemeinsame Auswege diskutiert werden.

Wir wollen uns gemeinsam über gesellschaftliche Strukturen und Machtverhältnisse Gedanken machen, die sich auf Sorgearbeit auswirken. Dabei werden beispielsweise folgende Fragen thematisiert: Wodurch werden die Handlungsmöglichkeiten in der Sorgearbeit eingeschränkt? Welche Bedeutung hat Geschlecht dabei? Können wir uns gegenseitig unterstützen, vernetzen und gemeinsame Ziele verfolgen?

Wir freuen uns darauf, euch und eure vielfältigen Perspektiven kennenzulernen.

 

Wir laden ein:
Frauen*Lesben*Trans*Inter*Queer*s, die Sorgearbeit leisten (als Mütter, Bezugspersonen oder in der Lohnarbeit). Außerdem sind alle willkommen, die sich für die gesellschaftlichen Bedingungen von Mutterschaft und Sorgearbeit interessieren oder sich mit Müttern/ Sorgetragenden solidarisch fühlen.

Anmeldung und Kinderbetreuung:
Für die bessere Planbarkeit freuen wir uns über Anmeldungen unter anmeldung@rls-nds.de
Für die Workshopzeit organisieren wir auf Anfrage gerne Kinderbetreuung, bitte meldet Euch dafür bis zum 27.03.2017 unter: anmeldung@rls-nds.de

Seminarleiter*innen:
Miriam Pieschke, Mira Zieher

Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei. Im Anschluss an die Veranstaltung gibt es für alle die möchten ein gemeinsames veganes Abendessen.

Eine Veranstaltung von Rosa-Luxemburg-Stiftung und Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen.

Standort