7. Juni 2018 Film -1 (Minus One) und Parko

In der Reihe „Oldenburg - globale Stadt 6“

Information

Veranstaltungsort

Kulturzentrum PFL
Peterstraße
26121 Oldenburg

Zeit

07.06.2018, 19:30 - 22:00 Uhr

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe

Zugeordnete Dateien

-1 (Minus One) und Parko

Parko
D/GR 2017, 37 Min, O.m.dt.U.
Regie: Clara Stella Hüneke
Der Dokumentarfilm „Parko“ portraitiert einen besetzten Parkplatz im Herzen Athens, der von der Nachbarschaft und AktivistInnen zu einem belebten, grünen Park umgewandelt wurde. Wir folgen dem Kollektiv des Parks bei der Selbstorganisation und beobachten wie der alltäglichen Misere des Kapitalismus und der zugehörigen Krise ein Ort der Freude, des Austauschs und auch der Zuflucht entgegengestellt wird. In mitten des lauten Athens im Herbst 2015 entdecken wir einen widerständigen Mikrokosmos der eine „Stadt von unten“ aufruft.

Vorfilm: -1 (Minus One)
GR 2016, 16 Min., O.m.dt.U.
Regie: Natassa Xydi
Es ist Sommer in Athen und nicht nur Elsas Familie vermietet ihre Wohnung an Touristen. In ihrer „Ersatzwohnung“ bleibt nur wenig Raum für die Träume der jungen Frau.

Tom Tziros präsentiert Griechenland. Er wurde in Thessaloniki geboren, kam 2011 nach Deutschland und 2014 nach Oldenburg. Tom arbeitet im IT-Bereich. Er engagiert sich beim Stadtteiltreff Dietrichsfeld und arbeitet beim Oldenburger Lokalsender O1 in der Sendung „Radio Globale“ mit.

Oldenburg bildet ein regionales Zentrum im Nordwesten mit 165.000 EinwohnerInnen und einer Universität von über 15.000 Studierenden.
Menschen mit familiären Wurzeln in über 100 Nationen leben in Oldenburg. Sie machen mit allen BewohnerInnen Stadt überhaupt erst aus.
Das oft benutze Unwort vom „Migrationshintergrund“ dient der Kennzeichnung und Abgrenzung von „Anderen“ durch eine weiße mitteleuropäische Dominanzkultur. Dabei kennen die Folgen der globalen kapitalistischen Verwertungslogik längst keine Grenzen mehr zwischen Ländern und Kontinenten. Ökonomische, klimatische oder von Gewalt und Krieg ausgelöste Migrationsbewegungen sind Realität. Sie können auch nicht durch Zäune, Abschottung und Repression verhindert werden. Sie finden einfach statt.
Wichtig wird für die Zukunft sein, ob es in Oldenburg gelingt, aus den vielfältigen Erfahrungen und Fähigkeiten einer international zusammengesetzten Stadtbevölkerung eine Antwort auf die schleichende Entsolidarisierung in der Gesellschaft zu finden.
Die Veranstaltungsreihe beabsichtigt damit auch, fremdenfeindlichen und rassistischen Tendenzen entgegen zu wirken.

Filmriss e.V. rückt mit „Oldenburg - globale Stadt“ zum sechsten Mal OldenburgerInnen mit internationalen Wurzeln in den Mittelpunkt einer Veranstaltungsreihe. In der Begegnung und im Gespräch mit den Gästen besteht die Möglichkeit, aus ihrer kosmopolitischen, persönlichen Sicht einen Blick auf das Leben in Oldenburg, Deutschland und die Welt zu werfen.
Viele wohnen schon eine lange Zeit in Oldenburg - was vermissen sie (auch heute noch) und was gefällt ihnen hier?
In diesem Jahr haben wir drei Gäste: Thea Maglakelidze aus Georgien, Vazgen Saki aus dem Iran und Tom Tziros aus Griechenland.
Alle Gäste haben sich einen Wunschfilm ausgesucht, der entweder im Herkunftsland entstanden ist oder eine Thematik anspricht, die im Zusammenhang interessiert. Dialogreiche Filme zeigen wir in deutsch synchronisierter Fassung (DF), ansonsten auch in der Originalversion mit deutschen Untertiteln (O.m.dt.U.) um den Sprachraum authentisch wiederzugeben.
Wir freuen uns auf anregende Begegnungen.

Eintritt: 4 €, ermäßigt 3 €

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Oldenburg - globale Stadt 6“ und findet in Kooperation mit Filmriss - Förderung von Kino und Kultur in Oldenburg e.V., der Stadt Oldenburg, GEW Oldenburg und VNB e.V. statt.

Standort