18. April 2018 Diskussion/Vortrag Selbstbestimmte Norm – Feminismus, Pränataldiagnostik, Abtreibung

In der Reihe "Aktiv behindern"

Information

Veranstaltungsort

Hochschule Hannover, Fakultät V - Diakonie, Gesundheit und Soziales
Blumhardtstr. 2
30625 Hannover

Zeit

18.04.2018, 17:00 - 19:00 Uhr

Themenbereiche

Staat / Demokratie

Zugeordnete Dateien

Die Referentin Kirsten Achtelik geht in ihrem Vortrag den folgenden Fragen nach: Sollen Feministinnen jede Art von Abtreibung verteidigen? Können Entscheidungen überhaupt selbstbestimmt getroffen werden? Welche Art von Wissen entsteht durch pränatale Untersuchungen? Dienen sie der Vorsorge oder sind sie behindertenfeindlich? Zugleich ist es ihr Anliegen, einer neuen Generation von Aktivistinnen und Aktivisten die Gemeinsamkeiten und Konflikte der Frauen- und Behindertenbewegung sowie die inhaltlichen Differenzen zwischen Frauen mit und ohne Behinderung verständlich zu machen.

Vor allem aber stellt sich Kirsten Achtelik der dringend zu klärenden Frage, wie ein nicht selektives und nicht individualisiertes Konzept von Selbstbestimmung gedacht und umgesetzt werden kann.

Gebärdendolmetscher_Innen bei jedem Vortrag vor Ort

Die Reihe "Aktiv behindern. Lieb, nett und ein bisschen blöd - Menschen mit Behinderungen zwischen Ausgrenzung, Selbstbestimmung und ´Inklusion`" ist eine Kooperation mit dem Asta der Hochschule Hannover und dem Servicebüro Beinträchtigung im Studium.

Standort