19. März 2020 Film Welcome to Sodom

Eine Filmreihe zu den Folgen des ungebremsten Neoliberalismus

Information

Veranstaltungsort

Städtisches Kulturzentrum PFL
Peterstraße 3
26121 Oldenburg

Zeit

19.03.2020, 19:30 - 22:00 Uhr

Themenbereiche

Arbeit / Gewerkschaften, Commons / Soziale Infrastruktur, Kapitalismusanalyse, Wirtschafts- / Sozialpolitik

Kosten

Normalpreis: 6,00 €
Ermäßigter Preis: 4,00 €

Zugeordnete Dateien

Wenn der Mensch zur Ware wird geht seine Menschenwürde verloren. Noch vor 20 Jahren waren in Deutschland knapp zwei Drittel der Beschäftigten in einem Vollzeitjob mit Sozialversicherungspflicht. 38% sind es nur noch heute.
Die Arbeitsplätze der neuen Modelle des Kapitalismus heißen Gig-Economy oder Arbeit auf Abruf. Sie  treffen auf Menschen in bisher sicher geglaubten Arbeitsstrukturen an Universitäten oder in langjährigen Arbeitsverhältnissen mittlerer- und oberer Leitungspositionen. Die  Verschärfung des Wettbewerbs verlagert sich immer stärker auf die Einzelnen, was Solidarisierung und tragbaren sozialen Beziehungen nur sehr schwer Raum lässt.  Depression und Burnout machen Menschen, die an dieser Last und Unsicherheit zerbrechen, das Leben zur Hölle. Selbst dann noch  glauben viele, an ihrem Schicksal schuld und ein Einzelfall zu sein. Wir zeigen zwei Dokumentarfilme zu den Folgen des ungebremsten Neoliberalismus, die sowohl inhaltlich als auch durch ihre Bilder Material für eine Diskussion der aktuellen Folgen neoliberaler Politik zur Verfügung stellen.

  •  12.03.2020 »Der marktgerechte Mensch«

Der Film wird von den beiden Filmemacher*innen Leslie Franke und Herdolor Lorenz vorgestellt und kommentiert.

  • 19.03.2020 »Welcome to Sodom«

Film über die Elektroschrott-Deponie Agbogbloshie in Ghana, einem der verseuchtesten Orte der Welt, an dem rund 40 000 Menschen leben. Zu Gast: Franziska Beck aus der Initiative "Oldenburg handelt fair".

Eine Veranstaltung von Filmriß - Förderung von Kino und Kultur in Oldenburg e.V. in Kooperation mit dem Oldenburger Repair-Café, dem DGB, ver.di und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen e.V.

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen

Telefon: (0511) 2790934