23. März 2018 Seminar ENTFÄLLT UND WIRD NACHGEHOLT! Krise. Die Rolle der Krise in der Marxschen Kritik der politischen Ökonomie

Information

Veranstaltungsort

IG Metall Hanover
Postkamp 12
30669 Hannover

Zeit

23.03.2018, 18:00 - 24.03.2018, 18:00 Uhr

Themenbereiche

Kapitalismusanalyse, Marx 200

Zugeordnete Dateien

ENTFÄLLT UND WIRD NACHGEHOLT! Krise. Die Rolle der Krise in der Marxschen Kritik der politischen Ökonomie

Seminar mit Anne-Kathrin Krug und Jakob Graf


Spätestens seit die US-amerikanische Hypothekenblase 2007 platze und weltweit die Wirtschaftsprognosen in den Keller gingen, haben es alle wieder gewusst: der Kapitalismus ist höchst krisenanfällig. Als die Krise 2008 Europa erreichte, fragte die Königin von England ihre Wirtschaftswissenschaftler, warum niemand die Krise hat kommen sehen. Doch nicht nur die englische, sondern die gesamte Mainstream-Ökonomie hatte versagt. In ihren Theorien kommen Krisen überhaupt nicht vor. Kein Wunder, dass plötzlich die Ganze Welt wieder von Marx sprach. Doch welche Rolle spielt für Marx Krise im Kapitalismus? Warum bricht sie plötzlich aus und ist so unkontrollierbar? Was ist der besondere Charakter kapitalistischer Krisen? Bereitet die Lösung der einen Krise immer schon die nächste Krise vor? Zusammen mit euch wollen wir uns zwei Tage mit der Rolle der Krise in der Marxschen Kritik der politischen Ökonomie auseinandersetzen. Dabei werden wir gemeinsam Auszüge aus dem Kapital von Karl Marx lesen und diskutieren. Dabei stoßen wir auf verschiedene Fragen: Sind Krisen im Kapitalismus stets Phasen der Überproduktion und Blasenbildung? Welche Rolle spielt dabei der Kredit? Ist nicht jede Produktion im Kapitalismus Spekulation und daher krisenanfällig? Solchen Fragen und vielen mehr wollen wir zusammen mit euch auf den Grund gehen. Vorkenntnisse sind nicht notwendig.

Anne-Kathrin Krug ist Rechtsanwältin in Berlin und Teamerin für Lesekreise zum zweiten und dritten Band des Kapitals. Jakob Graf arbeitet an der Universität Jena und ist Mitglied der Redaktion der PROKLA – Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft.

Die Veranstaltung ist Teil einer Reihe zu Aspekten Marxscher Kritik der politischen Ökonomie:

Jan Hoff: Emanzipation / 23.-24.02.2018
Valeria Bruschi/Anne Steckner: Reproduktion / 10.-11.03.2018
Anne-Kathrin Krug/Jakob Graf: Krise / 23.-24.03.2018
Moritz Zeiler: Staat / 13.-14.04.2018

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Niedersachsen in Kooperation mit IG Metall Hannover.

Anmeldung bitte unter anmeldung@rls-nds.de

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen

Telefon: (0511) 2790934