19. April 2018 Diskussion/Vortrag Venezuela: Wirtschaftskrise und Kampf um den Staat.

Eine Zwischenbilanz kurz vor den Präsidentschaftswahlen.

Information

Veranstaltungsort

ver.di-Geschäftsstelle
Groner-Tor-Straße 32
37073 Göttingen

Zeit

19.04.2018, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Staat / Demokratie

Zugeordnete Dateien

Die neoliberale Politik der 1980er und 1990er Jahre ließ in Lateinamerika statt der Wirtschaft vor allem Armut und Ungleichheit wachsen.
Die soziale Unzufriedenheit mündete zum Jahrhundertwechsel in einem „Linksruck“, der eine bemerkenswerte Ausweitung von Arbeits- und Sozialpolitiken nach sich zog. Nicht nur, aber gerade auch in Venezuela. Als der Westen  mit der globalen Finanzkrise die Gefahren entfesselter Märkte zu spüren bekam, reduzierte sich in Lateinamerika beispielsweise die Armut fast um die Hälfte. Ergänzt wurden diese Erfolge von neuen Leitbildern, die eine Erneuerung der Demokratie und nachhaltige Entwicklung zum Ziel hatten.

Doch diese Politik ist in Bedrängnis geraten: Venezuela steckt tief in der Krise, die Linksregierungen Brasiliens, Honduras und Argentiniens wurden gestürzt oder abgewählt. In Bolivien und Ecuador zeichnet sich ein Ende der sozialen Zielsetzungen ab und auch Kuba leitet verstärkt marktwirtschaftliche Reformen ein. Die regionale Wirtschaft schwächelt, Armut und Ungleichheit steigen wieder an. Teilweise haben sich die Linksregierungen durch autoritäre Politikformen selbst diskreditiert.
Kurz vor der Präsidentschaftswahl in Venezuela wollen wir kritisch Bilanz ziehen:
Welche Erfolge des „progressiven Jahrzehnts“ gibt es trotz der Krise?
Welche Fehler wurden gemacht und was können wir aus ihnen lernen?
Wie weit sind die Politiken der Rohstoffausbeutung mitverantwortlich für das Scheitern der Linksregierungen?
Woran liegt es, dass die Linksregierungen keinetragfähigen Wirtschaftsalternativen entwickeln konnten?

Referent: Raul Zelik, Journalist und Politikwissenschaftler


Eine Veranstaltung des Rosa-Luxemburg-Clubs Göttingen

Standort