Nachricht | Geschichte - Rosa Luxemburg - Kultur / Medien - Kunst / Performance Mit großen, sanften schwarzen Augen

Wir zeigen die szenische Lesung aus den Gefängnisbriefen von Rosa Luxemburg zum 100. Jahrestag ihrer Ermordung in verschiedenen Städten Niedersachsens.


Eine bemerkenswerte Frau. Mutig, klug, kämpferisch. So kennen sie viele, die politische Rosa.

Im 1. Weltkrieg wurde sie jahrelang ihrer Freiheit beraubt. Erstaunlicherweise fand sie im Gefängnis die Zeit und auch die Muße, von ihren anderen Leidenschaften zu schreiben. Vor allem von ihrer Begeisterung für die Natur. Deren intensive Beobachtung sowie die ständige Sorge um ihre Freundinnen und Freunde draußen kennzeichnen die Gefängnisbriefe aus den Jahren 1914 – 1918.

Briefe, Lieder, zeitgenössische Kommentare. M.PöRT zeigt Rosa Luxemburg inmitten turbulenter, menschenfeindlicher Zeiten als eine konsequente wie sensible, lebensfreudige wie besorgte, kämpferische wie sanfte, ganz besondere Frau.

M.PöRT, das sind die Schauspieler Tristan Jorde (Wien) und Kristin Kehr (Stade bei Hamburg), die seit 2013 gemeinsam musikalisch-theatrale Programme entwickeln. Diese haben immer einen politischen und gesellschaftskritischen Hintergrund. Doch die beiden Künstler, wollen nicht nur aufrütteln, sondern dabei ihre Zuschauer auch immer berühren und unterhalten.

Uraufführung der Szenischen Lesung ist am Donnerstag, 29.11.2018 in Stade: http://nds.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/CV27B 

Weitere geplante Aufführungen:

10.01.2019 in Bremervörde

Anfang März 2019 in Buxtehude

28.03.2019 in Buchholz

Wendland (Datum noch nicht bekannt)

Die Veranstaltungen finden jeweils in Zusammenarbeit mit den regionalen Rosa-Luxemburg-Clubs statt.