Pflanzen für das Auto oder für den Teller – Eine andere Welt ohne Hunger?

»Für die Produktion von Agrokraftstoffen werden Pflanzen wie zum Beispiel Mais, Zuckerrohr oder Soja verwendet. Da die Anbauflächen in Europa nicht ausreichen (...), muss Biomasse auch aus Ländern des Südens importiert werden. ...

... Der Anbau der Energiepflanzen steht damit in direkter Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion und stellt (...) zugleich eine massive Bedrohung für die Umwelt dar. »Wir haben leere Mägen und ihr habt sauberen Biosprit« erklärte zum Beispiel Flor Martínez von der INKOTA-Partnerorganisation ODESAR in Nicaragua während ihres Besuchs anlässlich des G8-Gipfels im vergangenen Jahr zur Verwendung von Agrokraftstoffen in deutschen Autotanks.« (Evelyn Bahn in INKOTA-Dossier Nr. 2, Juni 2008)Evelyn Bahn ist Campaignerin beim INKOTA-Netzwerk. INKOTA ist seit mehr als 30 Jahren ein ökumenisches Netzwerk entwicklungspolitischer Basisgruppen, Weltläden, Kirchgemeinden und Einzelengagierter im Osten Deutschlands.